CLANDESTINA MENTE | Film (in Anw. d. Reg.)

18.09.2022

header_clandestina_mente_jpg.jpg

 

Markus Lenz lebte von 2009 bis 2011 immer wieder in Neapel, eine eindrucksvolle Zeit, die er in Teilen mit seiner Kamera festhielt. Aus diesen Aufnahmen entstand sein Film CLANDESTINA MENTE, den er 2012 fertigstellte. Kurz danach feierte er seine Weltpremiere in Neapel – vor fast genau 10 Jahren; danach wurde es ein wenig ruhig und der Film verschwand in einer dieser Schubladen. Gemeinsam haben wir ihn dort rausgeholt. Nun findet er – endlich – sein Publikum.

 

Neapel, diese charakterstarke Stadt in Süditalien, pulsierend, rasant und mit einem einmaligen Flair. Graffiti ist allgegenwärtig; überall. Nur wenige Räume bleiben davon verschont. Für Außenstehende wirken sie alle gleichermaßen »beschmiert«, ein genauer Blick offenbart jedoch schnell, dass hier unterschiedliche Akteure aktiv sind. Wer sind diese Leute und was treibt sie an? Was passiert unter ihren Fingern und warum?

 

Diesen Fragen versucht Markus Lenz nachzugehen. Mit seiner ruckelnden Kamera, damals noch mit Mini DV bestückt, fernab von HD & Co., mitten im Yard, auf der Vespa oder direkt im Stadion. Bild und Ton, sie passen zur Stadt und zu seinen Protagonisten, schroff, roh, unspektakulär. Eine künstliche Inszenierung und große Highlights sind nicht gewünscht, stattdessen erleben wir den ungeschönten neapolitanischen Alltag. Die Interviews sind kompakt, dicht und voll mit Inhalten, auf Überlängen wird verzichtet. Es ist einer dieser Filme, die man zweimal schauen sollte, oder eben sehr konzentriert.

 

Markus Lenz portraitiert Menschen, die sich eigentlich nicht für Kameras interessieren, sie weder suchen, noch präferieren. Sie wollen unerkannt sein, zumindest als Personen; zeigen möchten sie lediglich ihre Bilder. Doch Markus Lenz gelingt genau das, er lässt sie alle zu Wort kommen; und genau darin liegt die Stärke des Films. Sie sprechen über ihre Motivationen, ihren Anspruch und warum sie Wände, Züge und die Stadt im Gesamten als ihren Ausdrucksort gewählt haben.

 

Junge Leute, die sich auf das Bemalen von Zügen spezialisiert haben und das Nahverkehrssystem mit ihren Namen überziehen; und selbst mit denen befreundet sind, die die Züge wieder reinigen. Ein junger Künstler, der die Stadt mit Grafiken, Postern und Malereien kommentiert, vergängliche Arbeiten, die in ihrer Ästhetik auch in Galerien zu finden sein könnten, jedoch konsequent außerhalb des White-Cube präsentiert werden. Und ein Vertreter der Ultras des Fußballclubs SSC Neapel. Laut eigener Aussage hat er noch nie mit jemanden darüber gesprochen, was es für ihn heißt Ultra zu sein, mit dem SSC im Herzen, und mit einem Gruppenamen und - ‚Logo‘, welche in der ganzen Stadt zu sehen sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Regie, Kamera, Schnitt: Markus Lenz 

Schnittbetreuung: Barbara March

Produktion: Kunsthochschule für Medien Köln 

Koproduktion: Goethe Institut Neapel

Verleih: Blackstreets-Magazine & Rotzfrech Cinema 

CLANDESTINA MENTE (2012), 60 Min., ital Originalfassung mit deutschen Untertiteln

 

Weitere Infos unter: https://rotzfrech-cinema.com/clandestina-mente

Tickets via: https://calendly.com/hilda5/film-clandestina-mente

Location:

hilda5 – kulturaggregat
Hildastraße 5
79102 Freiburg

Vorführung in Anwesenheit des Regisseurs:

20:00 Uhr 

Eintritt:

10 € 

 

Bei sämtlichen Fragen rund um die Veranstaltung kontaktiert uns: info@kultur-aggregat.de